EMW 2022 – Mobilitätswende – aber wie?

Auch in diesem Jahr 2022 nimmt die Gemeinde Steinbergkirche an der Europäischen Mobilitätswoche vom 16. bis 22. September teil. Mit dem Motto „Besser verbunden“ liegt der Schwerpunkt auf der Ausnutzung des richtigen Mix an Verkehrsmitteln. Dies bedeutet zum Beispiel, mit dem Fahrrad zur Bushaltestelle, mit dem Bus zu Bahnhof und am Zielort mit dem Dorfshuttle.

Klar – soweit sind wir in unseren Dörfern noch nicht. Aber der ÖPNV Busverkehr hat sich mit dem letzten Fahrplan gehörig geändert und viele kennen die neuen Fahrpläne noch nicht, Insider und Smartphone-Nutzer haben es da einfacher.

Vorschau

Über die Möglichkeiten der klimaneutralen Mobilität wollen wir in dieser Mobilitätswoche informieren und mit Aktionen Anreize schaffen. Wir verleihen die Preise für die Teilnehmer am Stadtradeln und stellen das Projekt BürgerMobilitätsBeratung vor, das zusammen mit BobenOp e.V. aus Hürup (www.bobenop.de) angestoßen wurde. Auch die Sachstände zu Dörpsmobil und Dorfshuttle stellen wir vor. Die in der Gemeinde neu installierte Rad-Infrastruktur stellen wir auf einer Radtour am Sonntag. An einigen Bushaltestellen in der Gemeinde wollen wir Linie und Zeitplan sichtbarer machen. Den Abschluss bildet das Dorfkino in Groß-Quern.

Das Programm der Woche stellen wir in wenigen Wochen hier im Detail vor.

Europäische Mobilitätswoche 2021 wenig besucht

Insgesamt waren die Veranstaltungen der Europäischen Mobilitätswoche 2021 in Steinbergkirche schlecht besucht. Alleinig das Dorfkino glänzte mit einem vollen Haus. Doch der Reihe nach:

Dorfkino am Donnerstag, den 16. September

Am Abend lief im Gemeindehaus in Groß-Quern der Film „Der Lokomotivführer, der die Liebe suchte“ und der große Saal war gemäß den Auflagen voll gefüllt.

E-Mobilität kennen Lernen und Ausprobieren am Samstag, den 18. September

Das Zeitfenster der Ausstellung war auf 4 Stunden gegenüber dem Vorjahr reduziert worden. Das Autohaus Lorenzen aus Gelting stellte 2 E-Hybrid-Fahrzeuge vor, die auch Probe gefahren werden durften.

Wir konnten leider keine Fahrradhändler zur Teilnahme bewegen, sicher auch weil in Flensburg am selben Wochenende Veranstaltungen rund ums Fahrrad liefen.

Allerdings waren nur vereinzelt Passanten auf die Aktion aufmerksam geworden und nur wenige nutzten die Chance zur Probefahrt.

Fahrradtour am Sonntag, den 19. September

Angemeldet hatten sich 4 Teilnehmer, von denen dann 3 erschienen sind. Das Wetter war nicht sehr angenehm, trotzdem hat die Tour über Kalleby nach Neukirchen, von dort weiter über den Ostseeküsten-Radwanderweg (OKRW) nach Steinberghaff, durch den Wald zurück über Gut Oestergaard und Steinberg den Teilnehmern einige Neuigkeiten und Erkenntnisse über den Zustand des OKRW in unserer Gemeinde gegeben.

Thematischer Spaziergang am Dienstag, den 21. September

Der Herwig Hansen vom Seniorenbeirat hatte diesen Test der Barrierefreiheit in der Gemeinde organisiert und hatte auch das Sanitätshaus Schütt & Jahn aus Flensburg gewinnen können.

Leider wurde die ganze Veranstaltung von Regen begleitet, angemeldet hatte sich kein Teilnehmer. Allein eine Seniorin erkundigte sich nach den vorgestellten Geräten. Parallel liefen dann Gespräche mit dem Unterstützer Christian aus Steinberg, der sich gerne weiter in entsprechende Aktivitäten einbringen möchte.

Im Nachgang hat der Seniorenbeirat entschieden, die Aktion aus der Europäischen Mobilitätswoche heraus zu lösen, und in anderem Format getrennt und früher durchzuführen.

Fazit

Insgesamt ist festzustellen, dass der Elan aus dem letzten Jahr verflogen ist und selbst die Gemeindevertreter nicht teilgenommen haben. Auch das Wetter war uns nicht so hold wie 2020. Aber auch die Aktivitäten der Stadt Flensburg rund ums Fahrrad hat uns sicher viele Teilnehmer gekostet.

Für das Jahr 2022 fangen wir jetzt schon an zu planen und hoffen auf besseres Wetter, aber unbedingt auf mehr Teilnehmer.

Europäische Mobilitätswoche 2021 in Steinbergkirche

Team vor dem Amtsgebäude

Die Europäische Mobilitätswoche findet jährlich europaweit in vielen Städten aber auch Gemeinden in der Woche 16. bis zum 22. September statt, egal wie die Wochentage fallen. Eindrücke und deutschlandweite Aktionen sind zu finden auf der Seite des Umwelt-Bundesamtes unter www.umweltbundesamt.de, oder einfach www.mobilitaetswoche.eu eingeben.

Die Zebras der Initiative Mobilitätswende haben im Auftrag der Gemeindevertretung Steinbergkirche folgende Aktionen in der Mobilitätswoche vom 16 . bis zum 22.September 2021 geplant:

Donnerstag, 16.09.2021 um 19:30 Uhr
Dorfkino mit dem Film „Der Lokomotivführer, der die Liebe suchte“
Ort: Kirchen-Gemeindehaus Groß-Quern
>> Details

Samstag, 18.09.2021 von 10:00 bis 13:00 Uhr
E-Mobilität kennen lernen und ausprobieren (e-Auto, e-Bike, Lastenrad u.v.m.)
Ort: am Amtsgebäude/Parkplatz Holmlück
>> Details

Sonntag, 19.09.2021 um 14:00 Uhr
Fahrradtour ca. 25 km durch die Gemeinde
Start: am Amtsgebäude Holmlück
>> Details

Dienstag, 21.09.2021 um 14:00 Uhr
Thematischer Spaziergang mit Senioren und Behinderten zur Prüfung der Barrierefreiheit in der Gemeinde
Ort: Steinbergkirche, Am Wasserwerk
>>
Details

Zur Anmeldung für eine der Aktionen wählen Sie bitte das Anmeldeformular.

CORONA-Pandemie: Für alle Aktionen wird ein Hygienekonzept erstellt. Bitte halten Sie sich beim Besuch der Aktionen an die Hygieneregeln (Abstand, Mund-Nasen-Schutz, Desinfektion).

Erfolgreiches Netzwerktreffen zum Abschluss der Europäischen Mobilitätswoche 2020

EMW Blitzlicht Tag1

Die Europäische Mobilitätswoche 2020 in Steinbergkirche ist nun schon einige Monate her, aber das Umweltbundesamt (UBA) hatte – wie jedes Jahr – Ende Oktober zu einem Netzwerktreffen für den 5. und 6. November geladen. Ziel des Treffens ist, dass sich die Organisatoren treffen und ihre Erfahrungen und Ideen austauschen. Bürgermeister Erichsen hatte uns Zebras mit der Teilnahme beauftragt. Für uns Zebras also alles das erste Mal. Die Zahlen der CORONA-Pandemie führten dann dazu, dass das Netzwerktreffen nicht wie üblich in einem großen Saal statt fand, sondern per Videokonferenz.

Tag 1 – Präsentationen und Gruppenarbeit

Am ersten Tag stellten – nach der üblichen Begrüßung durch die Veranstalter – ausgewählte Gemeinden ihre Aktionen der Europäischen Mobilitätswoche (EMW) vor. Natürlich durfte Kassel als Gastgeber des Treffens den Anfang machen. Es waren insgesamt 97 Teilnehmer in der Video-Konferenz, teilweise auch nur per Telefon. Alle Präsentationen wurden zu einer PDF-Datei zusammengefasst und sind hier abrufbar.

Größte Herausforderung für alle Organisatoren der EMW2020 war die Berücksichtigung der aktuellen Pandemie-Auflagen. Damit wurde auf Spiele und Diskussionen weitgehend verzichtet oder diese im Freien mit wenigen Teilnehmern durchzuführen. Bemerkenswert ist die Ideenvielfalt der verschiedenartigsten Aktionen. Als Beispiele seien hier „Kurz zum Bäcker“ aus Lilienthal oder das „Multifunktions-Lastenrad“ aus Mönchengladbach zu nennen.

Auch Behinderung und Barrierefreiheit waren Thema in den Aktionen, wie hier Spazierfahrten für Senioren in einer E-Rikscha in Bamberg.

Essen stellte mit dem Plan für die Durchführung eines Jahrmarkts unter Pandemie-Bedingungen besonderes und langjähriges Organisationstalent unter Beweis.

Das UBA als nationale Koordierungsstelle stellte eine Reihe von Ausleih- und Unterstützungs-Paketen vor wie hier die Aktionsbox.

Interessante Videos:
Lilienthal: https://www.youtube.com/watch?v=PHEirUKiR7I
Mönchengladbach: https://www.youtube.com/watch?v=g8IX8YS86sg
Essen: https://www.youtube.com/watch?v=xMq_Qq56zX4
    sowie: https://www.youtube.com/watch?v=K0ETVMEci7k

Gruppenarbeiten

Es fanden aber nicht nur Präsentationen und Video-Shows statt, am späten Nachmittag war nach einer Kaffeepause das Gehirn einzuschalten und verschiedenste Themenbereiche abzuarbeiten.

In 10 Gruppen wurden folgende Themen anhand nebenstehenden Verfahrens bearbeitet:
Barrierefreiheit, Öffentlichkeitsarbeit in Behörden und extern, Günstige Maßnahmen, Einbindung von Unternehmen, Ideen zu Schiene & ÖPNV, Kontaktarme Aktionen, Schulen & KiTas sowie EMW auf dem Land.

Die Ergebnisse werden derzeit vom UBA erarbeitet und zusammengestellt. Sie werden gesondert hier präsentiert werden.

Tag 2 – Kleine Runde

Auch dieser Tag fand nur über Video-Konferenz statt. Mit nur noch 21 Teilnehmern war es wirklich eine kleine Runde und jeder durfte sich und die Anliegen der Gemeinde kurz vorstellen.

In zwei Gruppen und mit Unterstützung durch ein Online-Whiteboard wurden folgende Fragen bearbeitet:

  • Was gestaltete sich dieses Jahr als besonders schwierig?
  • Was haben wir dieses Jahr anders gemacht und wollen es beibehalten?
  • Was haben wir in dieser EMW gelernt?
  • Wie kann die nationale Koordinierungsstelle unterstützen?
  • Was können die Kommunen tun?

Auch hier läuft die Auswertung des UBA noch und wir werden nach Eingang darüber berichten.

Erste Teilnahme – Viel Erfahren und Gelernt

Insgesamt habe ich als Teilnehmer an dem Netzwerktreffen viele neue Eindrücke mit genommen. Da waren zum Einen die technischen Werkzeuge (Tools), die im Internet zur Verfügung stehen. Da sind zum Anderen die Ideen in den Städten und anderen Kommunen, die noch wieder andere Gruppen in der Bevölkerung ansprechen. Vielfach ist man dabei aber auch von der Unterstützung von Firmen und Vereinen abhängig. Manche Städte nutzen für die Planung und Organisation externe Firmen.

Danken möchte ich allen Teilnehmern, insbesondere am zweiten Tag, für offene und gute Gespräche über ähnliche Probleme, die zu neuen Kontakten und Ideen geführt haben.

Vielleicht bekommen wir in 2021 wieder die Chance von der Gemeindevertretung Steinbergkirche, eine Teilnahme an der Europäischen Mobilitätswoche zu planen und durchzuführen.

Steinbergkirche beim EMW2020 – Netzwerktreffen

Prässentation Bild1

Am 05. und 06. November 2020 findet das EMW-Netzwerktreffen online per Video-Konferenz statt. Im Auftrage des Bürgermeisters sind die ZehnZebras beauftragt, daran teilzunehmen.

Steinbergkirche wurde vom Umweltbundesamt (UBA), die die Europäischen Mobilitätswochen in Deutschland jedes Jahr organisieren und koordinieren, ausgewählt, ihre Aktionen allen anderen Teilnehmern am 05. November mit einer Präsentation vorzustellen.

Für den 06. November ist ein Vertreter aus Steinbergkirche eingeladen, an der Diskussion im kleinen Kreis teilzunehmen. Jürgen Becker wird dies wahr nehmen.