Europäische Mobilitätswoche 2021 in Steinbergkirche

Team vor dem Amtsgebäude

Die Europäische Mobilitätswoche findet jährlich europaweit in vielen Städten aber auch Gemeinden in der Woche 16. bis zum 22. September statt, egal wie die Wochentage fallen. Eindrücke und deutschlandweite Aktionen sind zu finden auf der Seite des Umwelt-Bundesamtes unter www.umweltbundesamt.de, oder einfach www.mobilitaetswoche.eu eingeben.

Die Zebras der Initiative Mobilitätswende haben im Auftrag der Gemeindevertretung Steinbergkirche folgende Aktionen in der Mobilitätswoche vom 16 . bis zum 22.September 2021 geplant:

Donnerstag, 16.09.2020 um 19:30 Uhr
Dorfkino mit dem Film „Der Lokomotivführer, der die Liebe suchte“
Ort: Kirchen-Gemeindehaus Groß-Quern
>> Details

Samstag, 18.09.2020 von 10:00 bis 13:00 Uhr
E-Mobilität kennen lernen und ausprobieren (e-Auto, e-Bike, Lastenrad u.v.m.)
Ort: am Amtsgebäude/Parkplatz Holmlück
>> Details

Sonntag, 19.09.2020 um 14:00 Uhr
Fahrradtour ca. 25 km durch die Gemeinde
Start: am Amtsgebäude Holmlück
>> Details

Dienstag, 21.09.2020 um 14:00 Uhr
Thematischer Spaziergang mit Senioren und Behinderten zur Prüfung der Barrierefreiheit in der Gemeinde
Ort: Steinbergkirche, Am Wasserwerk
>>
Details

Zur Anmeldung für eine der Aktionen wählen Sie bitte das Anmeldeformular.

CORONA-Pandemie: Für alle Aktionen wird ein Hygienekonzept erstellt. Bitte halten Sie sich beim Besuch der Aktionen an die Hygieneregeln (Abstand, Mund-Nasen-Schutz, Desinfektion).

Thematische Radtour am 21.August voller Erfolg

Willkommen vor dem Amtsgebäude

Die Thematische Radtour von Steinbergkirche über Grundhof, Husby und Hürup nach Flensburg zur Fahrrad-Ausstellung im Yachting Heritage Centre der Robbe&Berking Werft am Harniskai war ein voller Erfolg.

Wir sind mit 30 Teilnehmern in Steinbergkirche gestartet, darunter Mitglieder des Gemeinderats, normale Fahrräder (teilweise mit Anhänger), eBikes und ein Lastenrad.

Zur Einstimmung ging es durch die 30-Zone in Hattlundmoor, dann aber den ersten Anstieg nach Groß-Quern hinauf. Vor der Kreuzung der Dorfstraße wurde die Gruppe versammelt und es ging gegenüber weiter über Wolfsbrück Richtung Lutzhöft, kurz vor dem Ort aber rechts ab nach Grundhof. Dort wurden wir vom Bürgermeister Bernd Wunder empfangen. Er erzählte, dass auch Grundhof einerseits an Klimaprojekten arbeite, aber auch an sicheren Radwegen. Trotz der Renovierung des Radweges von Langballig bis Lutzhöft besteht noch Bedarf an weiterer Sanierung.

In Grundhof stiegen noch einige weitere Teilnehmer zum Feld hinzu, eine Familie verabschiedete .sich, um zum Flohmarkt in Bönstrup weiter zu fahren. Durch die Felder von Mariengaard ging es über Spang (Heimatlager von Lebendiges Land) weiter nach Husby. An der im Bau befindlichen Fahrradstation am Bahnhof erläuterte der stellvertretende Bürgermeister die Historie bis zum Bau der Station sowie das Vorhaben der Einrichtung einer Fahrradstraße über Weseby nach Hürup.

BM Husby stellt die Historie des Fahrradstandes vor

Reichlich Zuhörer gab es dabei

Vom Bahnhof Husby folgte die Radtour nicht der für eine Fahrradstraße vorgesehenen Streckenführung, sondern wählte den schwierigeren Weg. Entlang der Holnisser Landstraße (L268) ging es über holpriges Pflaster Richtung Ausacker, denn der Radweg war nur ein schmaler Stolperstreifen. Nach ca. 1km ging es aber nach rechts ab in den Markerupheider Weg. Die Kreuzung der K90 war ein weiterer Knackpunkt, aber mit der Sicherung ging es zügig weiter – auf dem Markeruper Weg schließlich ins Dorf Hürup sowie weiter zum Edeka-Markt.

BM Schmitz begrüßt die Radlergruppe und Direktkandidaten der Parteien zur BT-Wahl

Dort erwarteten der Bürgermeister Ralf Schmidt und Christoph Thomsen von BobenOp e.V. bererits die Radfahrgruppe. Sie luden zur Erfrischung ein und stellten dann die Direktkandidaten der verschiedenen Parteien, die sich für den Bundestag beworben haben, vor.

Zuhörer in Hürup

Die Zuhörer lauschten gebannt den Ausführungen der Kandidaten zu den Fragen von Christoph Thomsen. Später konnten auch sie Fragen an die Kandidaten stellen. Details zu dieser Veranstaltung sind auf der Website von BobenOp e.V. zu finden.

Die Weiterfahrt erforderte dann erst ein Mal den Aufstieg in der Brettenburger Straße, um dann über die K90 endlich die versprochene Fahrradstraße zu erreichen.

Hannah Köster erklärt die neue Fahrradstraße von Hürup nach Flensburg

Gleich nach Überquerung der K90 erläuterte Hannah Köster von der Regionalentwicklung der Stadt Flensburg kurz die Historie, den Zweck und die Regeln auf einer Fahrradstraße. Weiter ging es durch Tastrup, Adelby und schließlich den Radweg entlang der Nordstraße hinunter zum Hafen. Die Radtour endete am Eingang des Yachting Heritage Centre.

Entlassung der Radtour-Gruppe in die Ausstellung „Fahr Rad – Die Rückeroberung der Stadt“ im Yachting Heritage Centre der Robbe&Berking Werft durch Hannah Köster. Die Stadt Flensburg hatte die Eintrittsgelder für die Teilnehmer der Radtour übernommen.

Danke

Thematische Radtour am 21. August 2021 nach Flensburg – Beitrag zu Mobilitätswende und Klimaschutz

Wir führen zusammen mit BobenOp e.V. aus Hürup eine Thematische Radtour nach Flensburg am 21. August 2021 durch. Diese findet im Rahmen des „Flensburger Fahr Rad Sommers 2021“ statt. Der Eintritt von 4€/pP wird für alle Mitradelnden von der Stadt Flensburg übernommen.

Route und Events

Wir radeln mit den ZehnZebras von Steinbergkirche über Grundhof nach Husby über die Strecke, die als Fahrradstraße nötig ist und geeignet wäre, und dann weiter nach Hürup. Dort erwarten uns die Energiewende-Macher*innen von BobenOp. Außerdem können wir mit Vertreter*innen von Parteien im Bundestags-Wahlkampf unsere Vorschläge zur Mobilitätswende und zum Klimaschutz diskutieren.

Danach geht es weiter über die neue Fahrradstraße zwischen Hürup und Tastrup nach Flensburg zur „FahrRad“ Ausstellung bei Robbe&Berking am Harniskai (Eintritt 4€/pP).

Die gesamte Strecke ist ca. 30 km lang. Die Route ist über Google Maps einsehbar (externer Link):  Amt Geltinger Bucht nach Harniskai, 24937 Flensburg – Google Maps

Die Tour erfolgt gemäß den aktuellen Pandemie-Bestimmungen.

Zeitplan:

09:30 Uhr – Sammeln am Amtsgebäude
10:00 Uhr – Start in Steinbergkirche (Amtsgebäude Holmlück),
11:00 Uhr – Zwischenstopp in Husby,
12:00 – 13:00 Uhr – Stopp in Hürup, Diskussion mit den Spitzenkandidaten der demokratischen Parteien über die Mobilitätswende.
Abfahrt in Hürup um 13:30 Uhr über die neue Fahrradstraße nach Flensburg.
14:30 Uhr – Ankunft bei der Ausstellung „Fahr Rad“ im Robbe & Berking Yachting Heritage Centre. 

Rückfahrt

Wer nicht mehr radeln kann oder will, kann mit der Bahn bis Sörup fahren und von da nach Steinbergkirche zurück radeln.

Der Bus auf der Linie 1604 (ab 01.07.2021 Linie 800) ist weniger zu empfehlen, da im Allgemeinen pro Bus nur 2 Fahrräder oder ein Kinderwagen mit genommen werden können.

Weitere Informationen

Details zum „Fahr Rad Sommer 2021“ werden auf der Website des Shz-Verlags veröffentlicht.

Daneben findet ihr ergänzende Informationen des VCD-Nord auf der Website https://flensburg-mobil.net/ unter dem Slogan „Fahr Rad ! Die Rückeroberung der Stadt !

FahrRad 05 Juni – Verkehrsberuhigung Norgaardholz

OKRW Norgaardholz-Steinberghaff

Am Aktionstag „Fahr Rad“ soll der Streckenabschnitt Norgaardholz/ Steinbergholz zwischen Sternhöh und Alter Schule ausgiebig auf seine Eignung zum „Shared Space“ und zu Tempo 30 getestet werden. Wir laden alle ein zum Rad Fahren am 05. Juni 2021 von 14:00 bis 16:00 Uhr in Norgaardholz.

Alle Einwohner, Gäste und sonstige Interessierte sind herzlich eingeladen mit Fahrrädern, Lastenrädern, Laufrädern, Kinderwagen, Bobby Cars, Bollerwagen, Rollatoren, Rollern, Rollschuhen, Rollstühlen oder als Fußgänger gemeinsam mit den „Zehn Zebras“ (Initiative Mobilitätswende Steinbergkirche) die Straße zurück zu erobern. Unter Einhaltung der Pandemieregeln versteht sich!

Der „Tag des Fahrrads“ findet deutschlandweit am 03. Juni statt. Wir haben uns aber entschieden, die Aktion auf den Sonnabend zu verlegen, um möglichst vielen Bürgern und Gästen die Chance zur Teilnahme zu geben.

Ziel der Aktion

Die Straße von Norgaardholz bis Steinberghaff ist nicht im besten Zustand, wird aber trotz der vielen Kurven und Abzweigungen von vielen Fahrzeugen gerne schneller als mit den erlaubten 50 km/h durchfahren.

Gleichzeitig ist der kombinierte Fuß- und Radweg Teil des Ostseeküsten-Radwanderwegs (OKRW) von Flensburg über Lübeck weiter durch Mecklenburg-Vorpommern. Der Zustand alleine als Fußweg ist sanierungsbedürftig, als Radweg mit Begegnungsverkehr und elektrisch betriebenen Fahrrädern aber völlig ungeeignet.

Wir möchten mit der Aktion die Forderung nach Umbau der Straße in eine beruhigte Verkehrsfläche mit gleichberechtigten Verkehrsteilnehmern mit maximaler Geschwindigkeit von 30 km/h unterstützen.

Was wollen wir machen?

Wir werden auf einem Abschnitt in Höhe der Alten Schule (Norgaardholz 21) verschiedene Aktionen durchführen:

  • Information über Zustand der Straße mit Fuß- und Radweg
  • Diskussion möglicher Änderungs-Maßnahmen
  • Verkehrszeichen auf der Straße mit Kreide aufmalen
  • Straße durch alle Verkehrsteilnehmer nutzen
  • Steine vom Strand bemalen
  • Spiele mit den Kindern und Erwachsenen

Einschränkungen durch CORONA-Pandemie

Wir erstellen ein Hygienekonzept auf der Basis unserer Erfahrungen aus dem letzten Jahr.

Wir nutzen die LUCA-App auf Ihren Smartphones, um Teilnehmer an den Zugangspunkten „einzuchecken“.

Gefahrenpunkte in und um Steinbergkirche

Wir haben einige Gefahrenpunkte in der Gemeinde Steinbergkirche (einschl. der Dörfer) zusammengetragen und stellen die hier vor:

Kreuzung B199 – Steinberg:

Gefahren:

  • beschilderter Radweg kreuzt
  • keine Geschwindigkeitsbegrenzung
  • durch Kuppe schwer einsehbar
  • Querungspunkt für Bushaltestelle

Vorschlag:

  • Geschwindigkeitsbegrenzung 70 km/h auf B199

Querung B199 Bredegatt:

Gefahren:

  • Rad- und Fußweg kreuzt
  • keine Geschwindigkeitsbegrenzung
  • erhöhte Gefahr durch beschleunigende und überholgende Fahrzeuge ab Ortsausgang Steinbergkirche gen Osten

Vorschlag:

  • Geschwindigkeitsbegrenzung 70 km/h auf B199 bisSteinberger Hof (Steinberg)

Gefahren:

„Kreisel“ am Amtsgebäude

  • wichtiger Querungspunkt für Schulkinder (Schulweg) und Senioren
  • Rad- und Fußwege enden und münden abrupt in die Straße ohne Hinweis/ Regelung
  • immer wieder unklare Situationen wer fahren/ gehen soll (insbes. für Schüler und Senioren)
  • extrem unübersichtliche Situation für alle Verkehrsteilnehmer
  • Verkehr aus Holmlück durch Stromkasten auf Augenhöhe der Kinder nicht einsehbar
  • Kopfsteinpflaster für Fußgänger, insbesondere Senioren mit/ohne Rollator schwierig zu passieren

Vorschlag:

  • Deutliche Markierung der Rad- und Fußwege als sichere und gut erkennbare Überquerung,
    z.B. Schutzstreifen mit Fußgängerfurt (siehe Beispiel Satrup oben im Bild unten rechts)

Überweg B199-Holmlück zu EKZ

Gefahren:

  • durchgehender Verkehr an Überweg ohne Sicherung
  • Geschwindigkeitsbegrenzung (50km/h) nachweislich häufig stark überschritten
  • häufig genutzte Verbindung Schule/ Amt/ Seniorenwohnanlage – EKZ
  • abgesenkter Bordstein für Fußgänger-Querung vorhanden

Vorschlag:

  • bedarfsgesteuerte Fußgängerampel (gekoppelt an Ampel B199/ Gintofter Str.)

Kreuzung B199 Hattlund

Gefahren:

  • durchgehender Verkehr an Überweg für Schule und Kindergarten
  • keine Geschwindigkeitsbegrenzung (100km/h)
  • erhöhte Gefahr durch beschleunigende und überholende Fahrzeuge
  • durch Kuppe schwer einsehbar
  • Querungspunkt für Schul- und Kindergartenkinder sowie Bushaltestelle

Vorschlag:

Geschwindigkeitsbegrenzung 70 km/h von Nübelfeld verlängern + Überholverbot

Radweg Steinbergholz und Ostseeküstenradwanderweg (OKRW)

Gefahren:

  • beschilderter auch touristischer Radweg
  • verschiedene Abschnitte zwischen Steinberghaff und Norgaardholz schadhaft
  • viele Radfahrer weichen auf die Straße aus

Vorschlag:

  • durch Verkehrsberuhigung (Geschwindigkeitsbegrenzung/ ‚Shared Space‘) sichere
    Nutzung der Straße für Radfahrer ermöglichen

Copyright für alle auf dieser Seite Fotos bei Helen Ströh

Diese Gefahrenpunkte wurden am 07. Mai 2021 an die Bürgermeister der Gemeinden Steinberg und Steinbergkirche übergeben mit der Bitte um Abstellung.

Weitere Gefahrenpunkte werden wir erkunden und Vorschläge zur Behebung einreichen.

Falls Sie als Besucher dieser Website Fehler feststellen oder Ergänzungen machen möchten, nutzen Sie bitte das unten folgende Formular für Kommentare.