Gemeindevertreter stimmen Forderung zu

Am 02. Dezember 2019 hatten die Gemeindevertreter auf der letzten Sitzung des Jahres unserer Forderung nach einem gesicherten Übergang an der Kreuzung Holmlück / B199 einstimmig zugestimmt.

Holmlück-B199
An der Kreuzung Holmlück / B199 fehlt ein gesicherter Überweg

Es gab den einen oder anderen Änderungsvorschlag (anstatt einer bedarfsgesteuerten Ampel) wie einen Zebrastreifen oder Schülerlotsen. Die Vorschläge wurden aber von der Mehrheit abgelehnt oder mit geringerer Realisierungschance bewertet.

Allerdings muss der vorliegende Antrag mit weiteren Unterschriften durch die Einwohner unterstützt werden. Auch die Gefährlichkeit muss durch Messberichte und Zählungen der Verkehrsdichte weiter gestützt werden. Vorfälle (z.B. zu hohe Geschwindigkeit von Fahrzeugen, Beinahe-Unfälle) können durch jeden direkt beim Ordnungsamt oder der Polizei gemeldet werden.

Wir kämpfen also weiter und sammeln mit Unterschriftenlisten weitere Zustimmung zu der Forderung. Je eine Liste liegen in der Apotheke und beim Arzt Dr. Gülcan-Müligans in Steinbergkirche aus. Mitglieder der Initiative gehen in allen Ortsteilen herum und sammeln Unterschriften.

Super Presse-Echo zu Fahrrad-Corso

Ausschnitt aus Flensborg Avis vom 15.11.2019

Die Zeitung Flensborg Avis hat am 15.11.2019 dem Übergang der B199 in Hattlund die Titelseite und weiteren Text auf der zweiten Seite gewidmet (Artikel zum selber lesen hier). Der Schulleiter der Dänischen Schule, Klaus Andresen ist begeistert und wird weiter bei Politikern bohren. Die Zehn Zebras auch, ein erster guter Erfolg.

Das Flensburger Tageblatt berichtete bereits am 28.10.2019 über den Fahrrad-Corso auf Seite 12 unter dem Titel „Radfahren als Alternative“. shz-Leser mit einem Digital-Abo können den Artikel hier lesen.

Die Zehn Zebras freuen sich über das Echo in der Presse und planen im Winter weitere Aktionen für das Jahr 2020.

jb

Mach mit: – Meine Lieblings- Wanderwege um Steinbergkirche

Wegweiser Wanderwege

Manch einer von den Einwohnern ist an neuen Wegen insbesondere mit
einer Story oder einem besonderen Ausblick interessiert. Derzeit ist die
Region Nordangeln im Internet mit Wanderwegen kaum vertreten. Einzig
der Fördesteig und die Wege in der Geltinger Birk sind auf verschiedenen
Websites zu finden.

Deswegen versucht die Gemeinde Steinbergkirche, die Karten der Wanderwege in den einzelnen Ortsteilen zusammenzufassen und in naher Zukunft zu digitalisieren. Dies soll auch besondere Punkte mit besonderem Ausblick oder mit besonderem historischen, biologischen oder sonstwie Interessantem enthalten. Diese Informationen sollen dann über sogenannten QR-Code mit einem Smartphone abrufbar sein bzw. auf Websites (z.B. Google Maps) als Bilder veröffentlicht werden. Es ist aber auch daran gedacht die Informationen in Schriftform publik zu machen, in erster Linie bei der notwendigen Überarbeitung der öffentlich aufgestellten Straßen- und Wegepläne in den Gemeinden aber auch in Broschüren.

Blick in die Feldmark

Euer Beitrag ist hierzu aber erforderlich, um auch die Wege mit aufzunehmen, auf denen ihr gerne wandert oder spazieren geht. Vielleicht kennt ihr ja auch noch eine Story oder besondere Haltepunkte auf dem Weg, die für andere interessant sind. Wenn möglich, beschreibt bitte auch ungefähr die Länge der Strecke, den Schwierigkeitsgrad oder Pflasterung und den Zeitbedarf. Denkt dabei auch an Behinderte, Senioren, Kinder und Migranten. Auch Hinweise zu Spielgeräten und Abenteuerplätzen wären toll.

Wer hierzu gerne beitragen möchte, sende eine Email an MeinWanderweg@online.de. Schriftliche Beiträge bitte in Briefumschlag mit Stichwort „Mein Wanderweg“ auf dem Umschlag bitte im Amt Geltinger Bucht abgeben.

Wir freuen uns auf Eure Wege!

Fahrrad-Corso trotz Regen erfolgreich

Am 25.10.2019 haben wir den angekündigten Fahrrad-Corso durchgeführt. Start war 15:00 Uhr am Amtsgebäude in Steinbergkirche und dort hatten sich 40 Teilnehmer eingefunden, die Zebras wie gewohnt in ihren Anzügen.

Dagmar gibt eine kurze Einweisung in das Fahren in einer Gruppe

Jürgen begrüßte die Teilnehmer und die Begleitung durch die Polizei und stellte die Initiative und die Ziele kurz vor. Der Zweck dieses Corsos ist, auf mögliche Fahrradstraßen nach StVO aber auch auf Risiken auf den Strecken hinzuweisen. Zudem sollte sich jeder immer wieder fragen, ob es sinnvoll ist, für 1-2 km das Auto zu benutzen.

Los ging es über die Straße Hattlundmoor nach Groß-Quern. Die Straße hat keinen Radweg, hat nur einen Fußweg vom Amtsgebäude bis zur Abzweigung Quernholz und ist innerorts innerhalb einer 30km-Zone. Der Anschuß bis in den Ortseingang Groß-Quern sollte als Fahrradstraße nach StVO deklariert werden, um insbesondere den Kindern den Schulweg auf dieser Strecke sicherer zu machen.

In Groß-Quern wurden vor dem Gemeindehaus der Feuerwehr zusätzliche Teilnehmer begrüßt und auf den Radweg im Ort hingewiesen, der gleichzeitig Fußweg und durch Absenkungen der Einfahrten nicht ohne Risiko zu befahren ist. Der Corso bewegte sich aber auf der Straße bis zum Scheersberg hinauf, dort ging es rechts in die Straße Hattlund durch Hattlund zur Bushaltestelle an der Dänischen Schule.

Der Schulleiter der „Hatlund-Langballe Danske Skole“, Herr Andresen, wies während einer Erfrischungspause auf die Gefahren durch die vorbei führende B199 hin. Bereits seit 25 Jahren wird eine Geschwindigkeits-Begrenzung auf 70km/h sowie ein Überholverbot für den Übergang Richtung Roikier gefordert. Derzeit dürfen Schüler und KiTa-Kinder die B199 nur in Begleitung überqueren. Herr Breuer vom „Ausschuss Infrastruktur und Umwelt“ verwies auf die Verkehrsschauen, in denen mit der geringen Anzahl von Überholmöglichkeiten auf der Gesamtstrecke dieses Teilstück der B199 nicht begrenzt wird.

Erfrischungspause an der „Hatlund-Langballe Danske Skole“

Aufgewärmt durch Kaffee und gestärkt durch Kuchen ging es über die B199 weiter Richtung Roikier.

Überquerung der B199, der Verkehr wurde durch die Polizei angehalten

Die Straße Hattlund wird vom Scheersberg bis Roikier als Fahrradstraße nach StVO vorgeschlagen, um Einwohnern und Radtouristen die Radfahrten hier sicherer zu gestalten. An der Kreuzung in Roikier erläuterte Sandra die Hintergründe. Dann ging es weiter über Gintoftholm nach Gintoft, vorbei am Betriebshof Boysen und ehemaligen Gasthof Gintoft auf die Gintofter Straße.

Radweg an Gintofter Straße (L248) zu schmal für 2 Anhänger

An der Gintofter Straße Richtung Steinbergkirche wurde der Radweg genutzt. Durch die Anwesenheit von etlichen Fahrrad-Anhängern wurde nachgewiesen, dass sich auf dem schmalen Radweg keine zwei Fahrräder mit Anhänger störungsfrei begegnen können.

Der Radweg endet abrupt an der Kreuzung An der Kanzlei/Mühlenfeld/Gintofter Straße. Gegenüber führt nur ein Fußweg weiter zum Zentrum. Radfahrer sind hier an der besonders engen Straße den vielfach zu schnell fahrenden Autos und den breiten landwirtschaftlichen Fahrzeugen ausgeliefert.

Querung der B199 in die Straße Holmlück mit polizeilicher Hilfe

Die Fahrt endet nach einer kurzen Strecke auf dem Rad-/Fußweg an der B199 mit dem Kreuzen der B199 in die Straße Holmlück am Amtsgebäude.

Olaf bedankte sich bei den verbliebenen Teilnehmern für das Engagement und das sie bis zum Ende bei dem Nieselregen durchgehalten hatten.

Danksagung am Ende durch Olaf